Januar 2015 – Highlights Asset-Allokation-Ampel

  • Aktien Industrieländer: In diesem Segment gab es im Januar 2015 eine Veränderung. In den vergangen Monaten hatten stets ETFs auf den US-Aktienmarkt die meisten Zuflüsse auf sich gezogen. Im Januar wurden in Europa-ETFs, wie auch in Produkte auf die Aktienmärkte Eurozone, Deutschland und UK, deutlich mehr Kapital neu investiert als in USA-ETFs. Eine ähnliche Unterscheidung gab es bei der Wertentwicklung, die im europäischen Aktienmarkt höher ausgefallen war als in Japan und den USA. Für die Einschätzung der künftigen Entwicklung hat das CIO Office von Deutsche Asset & Wealth Management im Segment Aktien Industrieländer den Ausblick für die Eurozone von neutral auf positiv angehoben.
  • Aktien Schwellenländer: In der Kategorie Schwellenländer waren die Entwicklungen wie in den meisten Monaten zuvor heterogen zwischen den einzelnen Ländern und Regionen. Während der indische Aktienmarkt eine positive Performance und deutliche ETF-Zuflüsse aufweist, sind bei Russland und Lateinamerika erneut eine negative Wertentwicklung und Mittelabflüsse zu konstatieren. Der Marktausblick des CIO bleibt weiterhin für China, Indien und die Region Asien ex-Japan positiv. 
  • Unternehmensanleihen Europa: Die Zuflüsse in diese Kategorie waren im Januar positiv, im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Monaten. Dies gilt auch für das Segment Unternehmensanleihen Europa High Yield. Eine Änderung gab es beim kurzfristigen Marktausblick des CIO. Das Segment Investment-Grade-Anleihen wird weiterhin positiv eingeschätzt, die Einschätzung für Hochzinsanleihen wurde von  neutral auf positiv angehoben.
  • Staatsanleihen weltweit: Die hohen Zuflüsse in ETFs der Kategorie Staatsanleihen weltweit hielten auch im Januar an. Dieser Trend zeigt sich mit der Ausnahme weniger Monate bereits im Verlauf des ganzen Jahres 2014. Hohe Zuflüsse waren auch in anderen Staatsanleihen-Kategorien zu sehen. Die Wertentwicklung war in den meisten Staatsanleihen-Kategorien nur leicht positiv. Zwei Änderungen gibt es in der Einschätzung des CIO Office: Staatsanleihen Eurozone werden für die kommenden 1-3 Monate positiv (bisher neutral), und Staatsanleihen Großbritannien nun neutral (bisher positiv) eingeschätzt.
  • Rohstoffe: Die Kategorien Öl, Industriemetalle und ein breiter Rohstoffkorb wiesen im Januar erneut eine deutlich negative Wertentwicklung auf. Im Gegensatz dazu konnte bei Gold eine deutlich positive Wertentwicklung gesehen werden. Das CIO Office bleibt bei seiner negativen Einschätzung für die kurzfristige Entwicklung von Öl und eines breiten Rohstoff-Korbes.
Wertentwicklung 1.1. - 31.1.2015ETF-Umsätze 1.1. - 31.1.2015CIO Ausblick für die kommenden 1-3 Monate
Aktien Schwellenländer
Aktien Schwellenländer weltweit
Aktien Asien ex Japan
Aktien China
Aktien Russland
Aktien Lateinamerika
Aktien Indien
Aktien Südkorea
Aktien Industrieländer
Aktien Industrieländer weltweit
Aktien USA
Aktien Europa
Aktien Eurozone
Aktien Japan
Aktien Deutschland
Aktien Großbritannien
Geldmarkt
Geldmarkt Euro
Geldmarkt US-Dollar
Renten
Staatsanleihen Deutschland
Staatsanleihen Eurozone
Staatsanleihen Eurozone Peripherie
Staatsanleihen USA
Unternehmensanl. Europa IG
Unternehmensanl. Europa HY
Staatsanleihen Schwellenländer
Staatsanleihen weltweit
Staatsanleihen Großbritannien
Rohstoffe
Rohstoff-Korb
Gold
Industriemetalle
Öl

Weltweit

Amerika

Deutsche Asset Management International GmbH, Filiale Wien

Xtrackers ETF Team
Mainzer Landstraße 11-17
D-60329 Frankfurt am Main
Hotline: +49 (69) 910 30549
Fax: +49 (69) 910 41276
E-mail: Xtrackers@dws.com
Copyright © 2018 Deutsche Asset Management (UK) Limited
Letzte Änderung: 30.08.2018